Nur eine kleine Zeremonie am Rande

Am Sonntag den 10. März, hätte ich eigentlich ursprünglich vor mit meinem Freund Kasun einen Ausflug zum „Sinharaja-Rainforest“ Reservat zu unternehmen. Geplant hatten wir schon alles, jedoch fiel das ganze dann leider doch ins Wasser, da Kasun‘s Onkel leider ins Krankhaus musste in er ihn verständlicherweise besuchen wollte. Nichts desto trotz hätte ich nun Zeit mit Rev. Vipassi zu einer Zeremonie nach Polhena zu fahren, die er zaghaft am Rande einmal erwähnt hatte. Jedoch was ich dort erblicken durfte war bei weitem mehr als nur eine „kleine Zeremonie“:

Es handelte sich um eine Zeremonie bei der ein befreundeter Mönch von Rev. Vipassi, der Chefmönch von Polhehna, zum Leitenden Mönch der Bezirke „Matara“, „Galle“ und „Hambantota“ ernannt wurde. Auf gut Deutsch: Er hatte nun richtig etwas zu melden. Dementsprechend war die Zeremonie auch aufgezogen. In dem Verhältnismäßig kleinen Tempel von Polhehna warn hunderte Menschen anwesend um der Zeremonie beizuwohnen. Für all die die in dem ganzen Trubel keinen guten Platz erwischen könnten waren Public-viewing Ähnliche Monitore angebracht. Und in Mitten des ganzen Trubels, war ich, Noah Peterkes. Dies hatte zur Folge dass ich mich die ganze Zeremonie lang an Naradd heftete, was er mir auch empfohl, da Rev. Vipassi auf der aufgebauten Bühne einen Platz hatte. Aber mit Naradd Thero, fiel auch im allgemeinen auf der großen zeremonie alles einfacher. So musste jeder Gast zur Sicherheits Kontrolle wo er von Soldaten gefilzt wurde. Jedoch ich durfte Mir diese Qual ersparen, denn ich kannte ja schließlich einen Mönch. Grund für die ganzen Sicherheitsvorkehrungen war der Fakt dass neben der geistlichen Elite des Landes auch die politische Elite Sri Lankas, unteranderem auch der ehemalige Präsident eingeladen waren. So marschierte vor der Zeremonie eine Aramada von Somdaten ein, welche jede Fuge und Rille des gesamten Tempels kontrollierte – zum Schutz des ehemaligen Präsidenten.

Mit Beendung der Sicherheits Vorkehrungen begann dann auch die Zeremonie mit einem riesigen Marsch, vollzogen von allen Damma-Schülern der Region etlichen Tänzerinen und natürlich den berühmten Kandy-Tänzern mit ihrem markanten Tanz. So zog sich die Feierliche Kolonne gespickt mit akrobatischen Einlagen und den ein oder anderen empor gehaltenen buddhistischen Zeichen, auf Richtung Polhehna Tempel. Am Ende des ganzen Zuges, war der Mönch um den sich der ganze Abend drehte, geschützt vor der Sonne mit prunkvollen Schirmen und umringt mit allen Mönchen die in Sri Lanka hohes Ansehen genießen. Und im die Kolone schwirrend, waren zwei Personen zu sehen. Richtig, mich und Naradd Thero😂 … Innern auf der Suche nach dem perfekten Foto. Man muss dazu betonen Naradd Thero ermutigte aktiv dazu😂.

Auf dem Tempel Komplex angekommen begann dann die feierliche Zeremonie. Und damit auch schon mein erstes Problem. Vor lauter Fotos hatte ich, schlau wie ich bin, natürlich keine Zeit mehr mir einen Sitzplatz zu sichern. Aber auch hierbei wusste Naradd Thero schnell Rat. So durfte, beziehungsweise sollte ich auf den extra für Mönchen reservierten, mit Leintüchern bedeckten Stühlen Platz nehmen. Zu nächst fühlte ich mich ziemlich unwohl, absenkt der Zeit legte sich mein Aufregung, und auch die kritischen Blicke der Anwesenden Gläubigen. Von der Zeremonie Ansicht habe ich kaum etwas verstanden, da alles auf Singhalesisch abgehalten wurde. – leider – Zunächst hielten einige Mönche, vermutlich die geistliche Elite, einige Reden, ehe Zwei Japanische Mönche ihre Informationen los wurden. Das ganze lieg auf den Höhepunkt eher träge zu, so dass fast alle um mich herum sitzenden Mönche entweder schliefen oder Handy spielten. In Deutschland wäre dies unvorstellbar😂. Der Höhepunkt des Abends stellte die feierliche Übergabe eines roten übergroßen Fächers, durch den ehemaligen Präsidenten an den Chefmönch von Polhehena dar. Eine der wenigen Szenen die mir trotz singhalesisch verständlich war. Mit Übergabe des Fächers lieg dann auch die Zeremonie langsam aus und die Anwesenden verteilten sich langsam aber sicher. Ich nutzte die Gelegenheit und fuhr mit den Damma-Schülern unseres Tempels, mit einem eigens dafür angemieteten Bus, wieder zurück zum Tempel. Ich hatte während dieser 30 minütigen Fährt so unglaublich viel Spaß mit den Damma-Schülern, einfach toll!

Karawane zum Polhena-Tempel als Einleitung der Zeremonie
Tänzer performen den berühmten Kandy-Tanz
Der Chefmönch des Polhehna-Tempels und Mittelpunkt des gesamten Abends
Blick auf die Prominent besetzte Bühne

Wieder am Tempel angekommen, machte ich mich auf den Weg zu Rathna-Miss und ihrer Familie, wo ich, wie nahezu jeden Sonntag, zum Abendessen eingeladen war. Einfach toll wie Gastfreundlich die Menschen hier zu Lande sind. Echt beneidenswert!

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.