Ein Roadtrip mit Fontäne, Strand und Kottu

Die soweit sehr Ereignisreiche Woche wurde Sonntags mit einem schönen Tagesausflug mit Kasun, einem der ehemaligen scholarship-Programm-Schülern abgerundet. Zunächst aber begann der Sonntag wie die anderen Sonntage auch mit einer Zeremonie Morgens um 8:00 an die sich im Anschluss die Damma-school anschloss. Da Miss Kanthi, eine der Sekretärinen welche Sonntags auch eine Lehrerfunktion in der Damma-School übernimmt, verhindert war übernahm Naradd Thero, mein Freund, den Unterricht weshalb ich etwas zu schaute und das ganze interessiert mitverfolgte. Mit Ende der Damma-School verstrich auch Naradd Thero‘s Zeit bei uns im Tempel und er machte sich wiefern auf Richtung Colombo. Kurz drauf Holte mich Kasun wie oben schon erwähnt vom Tempel für einen kleinen Kurzausflug ab. So machten wir uns zusammen mit seinem Motorrad auf nach Kudawella, was zu einer Art Road-trip wurde. In Kudawella nämlich, befindet siche ein sehr bekanntes „Blow-Hole“ welche hinterher gesagt wird dass es das zweit größte der Welt sei. Ein Blow-Hole im allgemeinen ist ein in der Meeresbrandung gelegener natürlicher Felstunnel, in welchen Zunächst durch Wellen Wasser gespült wird, welches dann wenn der Zufall es so will von Einern stärkeren Nachfolgenden Welle durch den Tunnel an die Oberfläche gepresst wird so dass eine Fontäne entsteht. Als wir dort waren war die Fontäne auf Grund des geringen Wellengangs nicht so übermäßig gut, hat sich aber wie ich finde trotzdem gelohnt hinzu fahren.

Fontäne aus Sems Blow-Hole in Kudawella

Auf dem Rückweg von Kudawella entschlossen wir uns dazu einen kurzen Zwischenstopp am Talalla-Beach einzulegen. Hier ging ich kurz schwimmen, Kasun verzichtet unter anderem auch Grunds mangelnder Fähigkeiten da dort stärker Wellengang herrscht. der Strand war schön leer und wir hatten anschließend noch einen kurzen Trott durch die Bucht wo wir über Gott und die Welt plauderten.

Sichtlich fröhlich am Talalla-Beach

Auf dem Rückweg kam Kasun dann noch auf die Idee mit mir „Kottu“ essen zu gehen. Kottu ist klein gehacktes Rotti angebraten mit etwas Fischsauce und Rotti wiederrum ist eine Art herzhafterpfannkuchen aus Pizzateig Ähnlichem Teig. Das ganze war unglaublich Lecker und war ihm auch sehr Dankbar dafür dass er es mir zeigte.

Lotti mit Hünchen und Gemüse sowie mit etwas Fischsauce – Für jeden Sri Lanka Reisenden ein absolutes Muss!

Bei Dunkelheit erreichten wir dann wieder den Tempel, wo ich dann noch die Letzten Stunden in Zimmer verbrachte ehe ich schlafen ging.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.